Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Montag, 19.02.2018

Bei Stewardess kein Abzug von Arbeitszimmeraufwendungen als Werbungskosten

Für die Tätigkeit einer Stewardess ist ein häusliches Arbeitszimmer nicht erforderlich und kann daher nicht als Werbungskosten abgesetzt werden. So entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Az. 8 K 329/15 E).

Die Klägerin machte ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich geltend, da ihr für die im Arbeitszimmer verrichteten Tätigkeiten kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stehe. Das Finanzamt erkannte das Arbeitszimmer nicht an.

Die dagegen erhobene Klage wies das Finanzgericht ab. Nach dem Aufgabenbereich einer Flugbegleiterin als Servicekraft im Flugzeug sei davon auszugehen, dass sie nur wenige gedankliche, schriftliche oder verwaltungstechnische Arbeiten zu Hause erledigen müsse. Sie habe laut der Beweisaufnahme nur ca. 3,1 Prozent ihrer Arbeitszeit dafür verwendet. Damit sei ein häusliches Arbeitszimmer nicht erforderlich. Auch habe ihr zumindest an den Abflugtagen ein anderer Arbeitsplatz in den Check-in-Räumen bzw. den Crew-Räumen zur Verfügung gestanden.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.